Skip to main content

Wallbox 22kW oder 11kW -
Welche ist die optimale Elektroauto Ladestation?

Viele potentielle E-Auto Käufer und auch Besitzer sind sich oft unsicher über welche Leistung die zukünftige Wallbox verfügen soll. Obwohl die meisten aktuellen Elektroautos die Ladeleistung einer 22kW Wallbox nicht ausreizen können macht es trotzdem Sinn sich auf eine 22kW Wallbox festzulegen.

Warum eine Wallbox 22kW die bessere Wahl ist:

Vorteil 1
Top Geschwindigkeit

Mit einer 22kW Wallbox lädt man sein Elektroauto schnell und effizient auf. Zwischen  120-150km Reichweite lassen sich mit 22kWh innerhalb 1 Stunde nachladen, je nach Verbrauch des E-Autos. Sollten die Akkukapazitäten bei zukünftigen Elektroautos weiter steigen stellt die 22kW Wallbox ein vollladen des Akkus über Nacht sicher. Bei einem 100kWh Akku beträgt die Ladedauer ca. 4,5-5 Stunden, mit einer 11kW Wallbox muss man schon mit 10 Stunden Ladezeit kalkulieren.

Vorteil 2
Zukunftsicher

Auch wenn momentan nicht alle Elektroautos Ladeleistungen von 22kWh unterstützen, werden zukünftige E-Autos vermehrt die schnelle Ladefähigkeit unterstützen. Auch werden die Akkukapazitäten voraussichtlich in Zukunft weiter steigen und damit die Notwendigkeit diese schneller laden zu können.  Die Mehrkosten beim Kaufpreis  und der Installation der 22kW Wallbox sind überschaubar. Eine nachträgliche Erhöhung der Ladeleistung ist deutlich teurer als diese direkt zu berücksichtigen.

Vorteil 3
Abwärtskompatibel

Die meisten Modernen 22kW Wallboxen bieten die Möglichkeit die maximale Ladeleistung fest an der Ladestation zu konfigurieren. Dadurch lässt sich auch eine 22kW Wallbox dauerhaft mit z.B. 11kW betreiben falls z.B. die Installation oder der Hausanschluss momentan keine höhere Leistung zulässt. Generell passt sich eine Wallbox immer automatisch der maximalen Ladeleistung des Elektroautos an, so das man mit einer 22kW Wallbox immer das Optimum an Ladeleistung zur Verfügung hat. 

22kW Wallboxen - Unsere Empfehlung:

Wallbox 22kW KEBA AG Jubiläumswallbox KeContact P30 (inkl. 4m Ladekabel)
Wallbox 22kW ABL eMH1 1W2201 (inkl. 6m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 22kW EVBox Elvi WLAN (inkl. 6m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 22kW KEBA KeContact P30 97925 c-series (inkl. 6m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 22kW Alfen Eve Single Pro-line 904460027 RFID, SIM, LAN (inkl. 5m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 22kW Mennekes AMTRON Xtra 22 (inkl. 7,5m Ladekabel)

Vergleich Ladezeiten 11kW Wallbox zu 22kW Wallbox

Akku- Ladezeiten 11kW Wallbox

  40kWh Akku = ~   4 Stunden
  60kWh Akku = ~   6 Stunden
  80kWh Akku = ~   8 Stunden
100kWh Akku = ~ 10 Stunden

Reichweitengewinn bei ~18kWh/100km Verbrauch

1 Stunden = ~  60km
2 Stunden = ~120km
3 Stunden = ~180km
4 Stunden = ~240km

Akku- Ladezeiten 22kW Wallbox

  40kWh Akku = ~ 2 Stunden
  60kWh Akku = ~ 3 Stunden
  80kWh Akku = ~ 4 Stunden
100kWh Akku = ~ 5 Stunden

Reichweitengewinn bei ~18kWh/100km Verbrauch

1 Stunden = ~ 120km
2 Stunden = ~ 240km
3 Stunden = ~ 360km
4 Stunden = ~ 480km

Die 11kW Wallbox braucht im Vergleich zur Wallbox mit 22kW Ladeleistung die doppelte Zeit um die gleiche Energiemenge in den Akku des Elektroautos zu laden. Allerdings ist das „langsamere“ Laden an einer 11kW Wallbox etwas schonender für den Akku und sollte eigentlich ausreichen um den Akku über Nacht entsprechend nachzuladen. 

Bei begrenzter Ladezeit des Elektroautos punktet allerdings ganz klar die 22kW Ladestation. Hat man z.B. Abends vergessen das Elektroauto an die Wallbox anzustecken kann man Morgens noch schnell nachladen. Bei einer unerwarteten Fahrt spart man ebenfalls 50% der Ladezeit und kann entsprechend früher zum Ziel aufbrechen.

Elektroauto Ladezeit und Reichweite berechnen

Berechnen Sie ganz einfach die zu erwartende Ladezeit und die voraussichtliche Reichweite Ihres Elektroautos. Bei der Ladezeit ist zu beachten, dass keine Ladeverluste berücksichtigt werden, da diese je nach Fahrzeug und Ladegeschwindigkeit variieren.

Ladezeit des E-Auto Akkus berechnen

Akkukapazität (40kWh) / Ladeleistung (22kW) = Ladedauer in Stunden

40kWh / 22kW = ~1,8 Stunden

Reichweite des Elektroautos berechnen

Akkukapazität (40kWh) / Verbrauch (17kWh) *100 = Reichweite in km

40kWh / 17kWh * 100 = ~235 Kilometer

11kW Wallbox oder 22kW Wallbox - Kostenvergleich

Die Mehrkosten beim Kauf einer 22kW Wallbox zu einer 11kW Wallbox sind bei den meisten Modellen sehr überschaubar. Am Beispiel der Elvi EVBox belaufen sich die Mehrkosten der 22kW Variante im Vergleich zur 11kW Ausführung auf unter 100€. Auch der Mehraufwand bei der Installation einer 22kW Ladestation ist gering. Die Elektro Komponenten wie Leitungsschutzschalter und FI-Schalter kosten ungefähr das gleiche, nur der Querschnitt des Zuleitungskabels zur Wallbox muss bei einer 22kW Wallbox „dicker“ ausgelegt werden. Je nach Querschnitt und Kabeltyp liegen die Mehrkosten bei ca. 2-3€/Meter Kabel. Zur Bestimmung des Kabelquerschnitts kann unser Kabelquerschnitt Rechner hilfreich sein. 

Eine komplette Übersicht über die gesamten Installationskosten einer 11kW Wallbox sowie 22kW Wallbox können Sie unter Wallbox Installation nachlesen.

Wallbox 22kW - Der öffentliche Standard

Die 22 kW Wallbox hat sich auch als Standard zum Laden im öffentlichen Raum durchgesetzt. Fast alle Ladesäulen an Straßen, Parkplätzen, Supermärkten, Ausflugzielen usw. verfügen über eine Ladeleistung von 22 kW. Daher ist davon auszugehen, das zukünftig die Autohersteller ebenfalls vermehrt auf 22 kW als Standard setzen werden. Wenn auch erst mit der nächsten Generation von Elektroautos und Akkus.

Wallbox Installation - Geld sparen durch Eigenleistung

Bis zu 1000€ sparen bei den Installationskosten der Wallbox

Was spricht gegen eine 22kW Wallbox?

Es gibt nicht viele Gründe um auf die Flexibilität und Ladegeschwindigkeit einer 22kW Wallbox zu verzichten. Neben den zwar geringen Mehrkosten beim Kauf sowie der Installation einer 22kW Wallbox könnte auch die Leistung des Hausanschlusses bzw. der Unterverteilung einem einen Strich durch die Rechnung machen. Obwohl man beim Netzbetreiber eine Leistungserhöhung des Hausanschlusses bzw. der Unterverteilung beantragen kann, können dadurch die Kosten um einiges steigen und den Aufpreis zur 11kW Wallbox nicht rechtfertigen. Weitere Informationen zum Hausanschluss finden Sie hier.

Nach §19 Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) sind Wallboxen >11kW beim Lokalen Stromnetzbetreiber Meldepflichtig und bedürfen einer Genehmigung. Nachzulesen ist dies in den TAB (Technischen Anschluss Bedingungen) des Netzbetreibers. Wird diese verwehrt oder ist die Anmeldung mit hohen Gebühren verbunden kann es Sinn machen auf eine 22kW Wallbox zu verzichten und statt dessen eine 11kW Wallbox zu betreiben. Diese muss beim Netzbetreiber nur angemeldet und bedarf keiner Genehmigung.

Ebenfalls erwähnen sollte man noch, dass der Ladevorgang mit 11kW Leistung Akkuschonender ist als an einer 22kW Wallbox. Allerdings ist dies bei weitem nicht so gravierend wie der Ladevorgang an einer Schnelladestation mit >35kW Leistung. Dazu werden die Akkus immer besser und langlebiger und für hohe Ladeleistungen ausgelegt. 

Wann eine Wallbox 11kW die bessere Wahl ist:

Vorteil 1
Hausanschluss

Die Leistung am Hausanschluss bzw. in der Unterverteilung/Zählerschrank ist limitiert. In der Regel stehen einem je nach Absicherung zwischen 24kW und 43kW zur Verfügung. Während bei einem 43kW Hausanschluss der Betrieb einer 22kW Wallbox problemlos möglich ist sieht es an bei einer 24kW oder 33kW Absicherung schon anders aus. Sind noch weitere Großverbraucher wie Durchlauferhitzer oder Wärmepumpe in Betrieb würde die Leistung zum Betrieb der 22kW Wallbox nicht ausreichen. Beim Netzbetreiber besteht zwar die Möglichkeit die Anschlussleistung zu erhöhen, aber je nach Kosten (uns sind Kosten zwischen 50€ und 500€ bekannt) kann eine 11kW Wallbox dann sinnvoller sein.

Vorteil 2
Meldepflicht

Bei vielen Deutschen Netzbetreibern sind Wallboxen mit Ladeleistungen größer 11kW Meldepflichtig. Dies kann man in den TAB (Technischen Anschluss Bedingungen) des lokalen Netzbetreibers nachlesen. Falls man diese nicht zur Hand hat hilft hier google weiter, einfach nach Netzbetreiber und TAB suchen. 
Manche Netzbetreiber lehnen jedoch den Betrieb von 22kW Wallboxen ab oder verlangen eine Gebühr um diese zu betreiben. Sollte die Genehmigung ausbleiben oder die Gebühr zu hoch sein ist nur der Betrieb einer 11kW Wallbox möglich oder einer gedrosselten 22kW Wallbox. Falls in der Zukunft der Betrieb doch zulässig wird kann man die Wallbox dann einfach wieder auf die vollen 22kW umstellen.

Vorteil 3
Preisvorteil

Wie bereits mehrfach aufgeführt halte ich den Preisvorteil einer 11kW Wallbox als vernachlässigbar. Die Mehrkosten der Ladestation belaufen sich auf ca. 100€ und die Installations- Mehrkosten sollten ebenfalls unter 100€ betragen, je nach Kabellänge. Dennoch kann es Sinn machen eine 11kW Wallbox zu Kaufen, z.B. wennn bereits eine CEE-Steckdose mit 16A vorhanden ist und diese genutzt werden könnte. Diese ist bis 11kW Leistung ausgelegt und man würde sich die kompletten Installationskosten der Ladestation sparen.

11kW Wallboxen - Unsere Empfehlung:

ADAC 08/19 sehr gut (1,1) - TOP Kabellänge Wallbox 11kW Heidelberg Home Eco (inkl. 7,5m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 11kW ABL eMH1 Basic 1W1108 (inkl. 6m Ladekabel)
Unsere Empfehlung Wallbox 11kW Mennekes AMTRON Compact C2 (inkl. 5m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 11kW ABL eMH1 1W1101 (inkl. 6m Ladekabel)
KFW Förderfähig Wallbox 11kW EVBox Elvi WLAN (inkl. 6m Ladekabel)

Das Fazit: 11kW oder 22kW Wallbox

Grundsätzlich würden wir immer empfehlen, eine 22kW Wallbox zu installieren, wenn dies technisch möglich und vom Netzbetreiber genehmigt wird. Die Mehrkosten beim Kaufpreis und Installation einer 22kW Wallbox sind mit ca. 200€ gegenüber einer 11kW Ladelösung überschaubar. Selbst bei einer begrenzten Leistung des Hausanschlusses oder einer Meldepflicht beim Netzbetreiber können moderne 22kW Wallboxen auf 11kW Leistung gedrosselt betrieben werden.

Sollte man sich trotzdem gegen eine 22kW Wallbox entscheiden, sollte zumindest die Elektroinstallation bereits auf 22kW Ladeleistung ausgelegt werden. So kann man in Zukunft immer noch auf eine leistungsfähigere Ladestation wechseln und kann dann einfach die Wallbox austauschen.

Aber auch mit einer 11kW Wallbox wird man in nächster Zeit und zukünftig sehr gut zurechtkommen. Viele Elektroautos sind von der Ladeleistung limitiert und lassen gar keine höhere Ladegeschwindigkeit zu. Dies kann sich natürlich mit den zahlreichen angekündigten E-Autos mit modernen Akkus schnell ändern.