Skip to main content

Elektroauto als Dienstwagen - Steuer- & Stromkosten Abrechnung

Durch die aktuellen Steuererleichterung und Förderungen der Bundesregierung für Elektro- und Hybridfahrzeuge sind diese als Dienstwagen so interessant wie nie. Immer mehr Arbeitnehmer sowie Selbständige geben an, als nächstes ein Elektroauto oder Hybridfahrzeug als Firmenwagen in Erwägung zu ziehen.

Dadurch ergeben sich vermehrt Fragen bzgl. des Ladens eines Dienstwagens zu Hause und/oder am Arbeitsplatz bzw. wie die Abrechnung des Ladestroms mit dem Arbeitgeber erfolgen kann.

© Heidelberg

Dienstwagenbesteuerung bei Elektro- und Hybridfahrzeugen

Dienstwagen stellen bei privater Nutzung einen Geldwerten Vorteil für den Nutzer dar, welcher üblicherweise mit 1% des Bruttolistenpreises (1% Regelung) bei reinen Verbrennerfahrzeugen versteuert werden muss. Nach §6 Abs.1 Nr.4 Satz 2 des Einkommensteuergesetz: maßgeblich ist der inländische Brutto-Listenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattung, also einschließlich Umsatzsteuer. Dies bedeutet, dass z.B ein Audi A4 Avant  (inkl. etwas Zubehör) als Firmenwagen mit einem Bruttolistenpreis von z.B. 45.000€ mit 450€ Monatlich zusätzlich zum Bruttolohn versteuert werden muss.

Dank der diversen Fördermaßnahmen und des Klimapakets der Bundesregierung wurde die 1% Besteuerung nun aktuell auf bis zu 0,25% bei reinen Elektrofahrzeugen gesenkt. Dadurch würde beim selben Listenpreis von 45.000€ die zusätzliche Besteuerung bei einem reinen Elektrofahrzeug nur noch 112,50€ betragen.

Firmenwagen Steuertabelle:*

Dienstfahrzeug TypBruttolistenpreisProzentsatz
Elektroauto< 60.000€ 0,25%
Elektroauto> 60.000€ 0,5%
Hybridfahrzeugmind. 40km elektr. Reichweite 0,5%
Verbrenner (Benzin,Diesel)pauschal 1,0%

*Stand 08/2020

Die private Dienstwagen Ladestation vom Arbeitgeber

1. Arbeitgeber schenkt dem Arbeitnehmer die Dienstwagen Wallbox

Schenkt der Arbeitgeber die Elektroauto- Ladestation sowie dessen Installation seinem Mitarbeiter, sieht dies das Finanzamt als zusätzlichen Lohn an. Wie beim Dienstwagen müssen auch die Wallbox Kosten als geldwerter Vorteil versteuert werden. Möchte man dies vermeiden, kann der Arbeitgeber die Dienstwagen Ladestation auch pauschal mit 25% Lohnsteuer + Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer versteuern.

Somit wird der Arbeitnehmer nicht mit der zusätzlichen Lohnsteuer belastet, und Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber sparen die Sozial­versicherungsbeiträge auf den geldwerten Vorteil.

2. Arbeitgeber überlässt die Dienstwagen Wallbox dem Arbeitnehmer

Überlässt oder leiht der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter die Dienstwagen Ladestation wird dies ebenfalls als zusätzlicher Arbeitslohn gewertet. Denn dadurch spart der Arbeitnehmer den Kauf bzw. die Miete einer Ladestation zu Hause. Immerhin ist dieser geldwerter Vorteil Lohnsteuer- sowie Sozialabgaben frei, solange der Arbeitnehmer nicht Eigentümer der Wallbox ist.

Wie können die Ladekosten bzw. Stromkosten abgerechnet werden?

1. Das Laden des Dienstwagens am Arbeitsplatz beim Arbeitgeber

Stellt der Arbeitgeber in der Firma bzw. am Arbeitsplatz eine E-Auto- Ladestation zur Verfügung, ist das kostenlose oder verbilligte Laden des Dienstwagens komplett steuerfrei.

2. Die Pauschale Abrechnung zum Laden des Dienstwagens zu Hause

Das Laden des Firmenwagens zu Hause mit privatem Strom kann Pauschal als Auslagen geltend gemacht werden.

Falls am Arbeitsplatz durch den Arbeitgeber keine Lademöglichkeit des Dienstwagens zur Verfügung steht:

  • 50€ für einen rein Elektrischen Dienstwagen
  • 25€ für ein Hybridfahrzeug,

Falls zusätzlich beim Arbeitgeber bzw. am Arbeitsplatz eine Lademöglichkeit besteht:

  • 20€ für einen rein Elektrischen Dienstwagen
  • 10€ für ein Hybridfahrzeug
Werden die Kosten für den Ladestrom des Dienstwagens nicht vom Arbeitgeber erstattet, sondern vom Arbeitnehmer selbst getragen, mindern die genannten Pauschalbeträge den geldwerten Vorteil aus der Firmenwagenversteuerung des Arbeitnehmers.
© Keba AG

3. Die genaue Abrechnung zum Laden des Dienstwagens zu Hause

Natürlich besteht auch statt der pauschalen Ladestrom- Abrechnungsmöglichkeit eine kWh genaue Abrechnung der Dienstwagen Stromkosten.

  1. Man beantragt einen eigenen Stromanschluss inkl. zusätzlichen Zähler beim Energieversorger. Dadurch gibt es eine separate Rechnung durch den Stromanbieter inkl. der kompletten Strom- sowie Zählerkosten, welche mit dem Arbeitgeber abgerechnet werden kann. Allerdings können hierbei sehr hohe Installationskosten auf einen zukommen für den zusätzlichen Zählerplatz.
  2. Eine weitere Möglichkeit besteht darin einen geeichten Zwischenzähler zwischen Stromzähler und Wallbox installieren zu lassen. Die Kosten halten sich hierbei in Grenzen, allerdings können die anteiligen Zählergebühren nicht mit dem Arbeitgeber abgerechnet werden, aber diese fallen ja sowieso an.
  3. Man installiert sich zu Hause eine eichrechtkonforme Wallbox inkl. Zugangskontrolle / Nutzungsfreigabe, z.B. über eine RFID Karte. Dadurch kann auch zusätzlich ein weiteres privates Fahrzeug z.B. von Freunden oder Bekannten an der Ladestation laden und die Ladevorgänge jeweils separat über die Autorisierung festhalten und abrechnen.

Welche Wallbox zum Laden eines Dienstwagens?

Generell eignet sich jede Ladestation zum Laden des eigenen Dienstwagens. Unterschieden werden muss hierbei nach der Form der Abrechnung des Ladestroms mit dem Arbeitgeber. Die einfachste Form, die Pauschalen Abrechnung, stellt keine besonderen Anforderungen an die Wallbox zu Hause. 

Anders sieht es bei der genauen (kWh) basierten Abrechnung des Dienstwagen Ladestroms aus. Hierbei sollte die Ladestation über einen eichrechtskonformen Zähler verfügen und idealerweise die einzelnen Ladevorgänge über z.B. RFID loggen. Zusätzlich bieten diese Wallboxen in der Regel ein Ladeprotokoll an, welches zur genauen Abrechnung des Ladestroms genutzt werden kann.

© Heidelberg

Wallboxen zum kWh genauen Abrechnen mit dem Arbeitgeber

Folgende E-Auto Ladestationen bieten über einen geeichten Zähler, ein Webinterface oder über die zugehörige App die Möglichkeit einer genauen Abrechnung der geladenen kW/h des Dienstwagens mit dem Arbeitgeber. 

innogy eBox professional

22kW + RFID + LAN/SIM/WLAN + eCharge+ App + 6,5m Ladekabel

Alfen EVE Single Pro

22kW + RFID + LAN/SIM + MID Energiezähler + 5m Ladekabel

KEBA P30c

22kW + RFID Zugangsschutz + LAN + MID Energiezähler + 6m Ladekabel

Wallboxen zur pauschalen Abrechnung mit dem Arbeitgeber

Folgende Elektroauto Wallboxen sind nur zur pauschalen Abrechnung mit dem Arbeitgeber geeignet. Dafür bieten diese Ladestationen ein hervorragendes Preis- Leistungs- Verhältnis und sind dazu sehr einfach in der Anwendung.

Die besten mobilen Ladestationen für Ihren Dienstwagen

Mit diesen mobilen Ladestationen laden Sie den Akku Ihres Dienstwagens zuverlässig zu Hause als auch unterwegs auf. Für den Betrieb der Ladestation und das Laden des Elektroautos genügt eine einfache Steckdose (CEE Steckdose empfohlen). Das Preis-Leistungs-Verhältnis, sowie die Sicherheit ist bei all unseren empfohlenen mobilen Ladestationen für Ihren Dienstwagen hervorragend.